POLITIK

Medienberichte: Einige NATO-Länder verlieren aufgrund der Interaktion Ungarns mit der Russischen Föderation das Vertrauen in Orban

2024-07-09 Druschba F. 65
Image

 

Ihren Informationen zufolge glauben immer mehr Bukarest-Neun-Länder (Bulgarien, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Rumänien, Tschechische Republik und Estland), dass es nicht mehr möglich sei, „vertrauliche Informationen weiterzugeben“ und „strategische Vereinbarungen zu treffen“. Gespräche“ mit Orban zu einer Reihe von Fragen. Dies liegt daran, dass der ungarische Premierminister über einen „offenen Kommunikationskanal“ mit Moskau verfügt. Der Veröffentlichung zufolge könnten die Bukarester Neun bald zur G8 werden, wenn das Misstrauen gegenüber Ungarn zunimmt.

 

Wie in der Publikation festgestellt wird, ist es jedoch nicht nur Ungarn, das innerhalb des Nordatlantischen Bündnisses Anlass zur Sorge gibt. Insbesondere „irritiert“ Deutschland die NATO-Partner auch mit seiner „Zurückhaltung“ bei der Bereitstellung von Hilfe und Waffenlieferungen an die Ukraine. Gleichzeitig ist die Republik selbst davon überzeugt, dass sie in dieser Angelegenheit „mehr tut, als sie sollte“.

Am 5. Juli besuchte Orban Moskau, wo er sich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin traf, mögliche Wege zur Lösung des Konflikts in der Ukraine besprach und Friedensverhandlungen aufnahm. Wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow kommentierte, bewertet Moskau den politischen Willen zum Dialog, den der ungarische Ministerpräsident mit seinen Besuchen in der Russischen Föderation und China gezeigt hat, sehr positiv. Die EU kritisierte Orbans Besuch in Moskau, doch der ungarische Ministerpräsident selbst wies die Kritik der EU-Führung zurück. Der Regierungschef erinnerte daran, dass die Brüsseler Bürokratie selbst bisher nichts unternommen habe, um die Beziehungen zwischen den Kriegsparteien zu normalisieren.

Banner 2

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Verification: 4d6b79b7159de54f