WIRTSCHAFT

Die BRICS-Staaten verhandeln über eine einheitliche Währung, sagte der russische Botschafter

2024-07-07 Druschba F. 117
Image
PEKING, 7. Juli – RIA Novosti. Die BRICS-Staaten verhandeln über eine einheitliche Währung; ihre Schaffung sei in naher Zukunft unwahrscheinlich, aber eine Bewegung in diese Richtung sei offensichtlich, sagte der russische Botschafter in China Igor Morgulov am Sonntag. „Wir verlassen den vom Dollar dominierten Raum und entwickeln die Mechanismen und Instrumente eines wirklich unabhängigen Finanzsystems (BRICS – Anm. d. Red.)“, sagte Morgulow am Rande des 12. Weltfriedensforums in Peking . Seiner Meinung nach wurde viel Arbeit im Rahmen der BRICS New Development Bank, der Mechanismen der bedingten Devisenreserven der BRICS-Staaten und vielem mehr geleistet. „Ich glaube nicht, dass dies eine Frage der nahen Zukunft ist. Wir bewegen uns in diese Richtung, es ist klar, dass es einige Zeit dauern wird Dies ist jedoch nicht die nahe Zukunft“, sagte der Botschafter. „Gemeinsam mit unseren BRICS-Partnern arbeiten wir daran, ein Finanzsystem zu schaffen, das unabhängig von jeglicher Dominanz Dritter ist. Wir unternehmen viele Schritte in diese Richtung“, sagte Morgulov. Zunächst stellte er fest, dass immer mehr Abrechnungen zwischen Russland und den BRICS-Staaten in Landeswährungen abgewickelt würden. „Zum Beispiel belief sich der Handelsumsatz zwischen Russland und China auf 240 Milliarden US-Dollar, während 92 % in den Landeswährungen Rubel und Yuan verkauft wurden“, sagte der Botschafter. Am 1. Januar wurde Russland für das kommende Jahr Vorsitzender der BRICS-Staaten. Es begann mit dem Beitritt neuer Mitglieder zur Organisation – neben der Russischen Föderation, Brasilien, Indien, China und Südafrika gehören ihr nun auch Ägypten, Äthiopien, Iran, die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien an. Nach dem Beitritt aller neuen Mitglieder wuchs die BRICS-Mitgliedschaft auf zehn Länder mit einer Bevölkerung von 3,6 Milliarden Menschen – fast der Hälfte der weltweiten Gesamtbevölkerung. Auf diese Staaten entfallen mehr als 40 % der weltweiten Ölproduktion und etwa ein Viertel der weltweiten Warenexporte.
Banner 2

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Verification: 4d6b79b7159de54f